Mittwoch 19. September 2018
  • gb.gif
  • cz.gif

Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens in Europa

Konferenz in Malbork/Marienburg, 25. bis 28. September 2008

01.09.2008 

Was existiert vom Deutschen Orden heute noch - im Bauwerk, im öffentlichen Bewußtsein von seiner Vergangenheit, in daraus abgeleiteten Aktivitäten? Diese Frage betrifft nicht nur den Deutschen Orden, sondern stellt sich insgesamt für die Gesellschaft: Wie gehen wir mit unserer Vergangenheit um, was nutzen wir daraus in welcher Form zur Gestaltung von Gegenwart und Zukunft?

 

Der Deutsche Orden ist dafür ein besonders gutes Beispiel aufgrund der einstigen Verbreitung über ganz Europa und den Mittelmeerraum sowie nicht zuletzt aufgrund der politisch-ideologischen „Benutzung" des historischen Themas im 19. und 20. Jahrhundert, aber auch wegen der heutigen Existenz des Ordens in sieben europäischen Ländern.

 

Um diese Fragen geht es auf der diesjährigen Konferenz der Internationalen Historische Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Schloßmuseum Malbork (Muzeum Zamkowe w Malborku) und der Wissenschaftlichen Gesellschaft Thorn (Towarzystwo Naukowe w Toruniu).

 

Dementsprechend geht der erste Tag der Konferenz von ganz allgemeinen Überlegungen aus und fokussiert sich auf Preußen und besonders die Marienburg, ein für die Entwicklung der Thematik herausragendes Beispiel. Der zweite Tag beginnt mit einer europäischen Rundumsicht, die regional zu den baltischen Ländern, Deutschland, West- und Südeuropa vertieft wird. Ein abschließender Block soll Vertreter des heutigen Ordens, der protestantischen Ballei Utrecht und des katholischen Ordens, in führenden Persönlichkeiten zu Wort kommen lassen.

 

Ziel der Konferenz ist ein Durchdenken der Gesamtproblematik des kulturellen Erbes im Blick auf Gegenwart und Zukunft aus fachwissenschaftlicher Sicht, um für eine offene, pluralistische Gesellschaft der Zukunft Überlegungshilfen zu bieten. Deshalb strebt die Internationale Kommission eine weite Öffnung hinsichtlich des Teilnehmerkreises an.

 

 

Programm (Stand: 01.09.2008):

 

Donnerstag, 25.9.

 

9.00 Uhr

 

Begrüßung und Eröffnung

 

Dr. C. Guido De Dijn (Belgien) - Europa und das Problem des Umgangs mit dem historischen Erbe

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Udo Arnold (Deutschland) - Der Deutsche Orden und seine preußische Vergangenheit als politischer Kampfplatz zwischen Preußen/Deutschland und Polen bis zum Warschauer Vertrag 1970

 

11.00-11.30 Uhr: Pause

 

Prof. Dr. Bernhart Jähnig (Deutschland) - Die Marienburg als politisches Symbol in Preußen/Deutschland bis 1945

 

Dr. Janusz Trupinda (Polen) - Der Wandel der Marienburg vom Denkmal der „Krzyzacy" zum Weltkulturerbe

 

13.30 Uhr: Mittagspause

 

15.30 Uhr: Führung durch die Marienburg (3 Gruppen: polnisch, deutsch, englisch)

 

Freitag, 26.9.

 

9.00 Uhr

 

S. Exzellenz H. H. Hochmeister Dr. Bruno Platter OT (Österreich) - Das kulturelle Erbe im Selbstverständnis des heutigen Deutschen Ordens

 

Prof. Dr. Renger de Bruin (Niederlande) - Der Duitse Orde. Ballije van Utrecht und ihr Sitz in Utrecht

 

11.00-11.30 Uhr: Pause

 

Dr. Adrian Boas (Israel) - Israel and the Teutonic Order: New Research at Montfort Castle

 

Dr. Raphael Beuing (Österreich) - Der Deutsche Orden in Europa. Ein Streiflicht auf seine Hinterlassenschaften

 

14.00 Uhr: Mittagspause

 

16.00 Uhr

 

Dr. Juhan Kreem (Estland) - Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens im heutigen Estland

 

Prof. Dr. Ilgvars Misans (Lettland) - Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens im heutigen Lettland

 

Prof. Dr. Wolfgang Küttler (Deutschland) - Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens in der ehemaligen DDR

 

20.00 Uhr: Empfang in der Konventsküche auf dem Hochschloß

 

Samstag, 27.9.

 

9.00 Uhr

 

Prof. Dr. Ursula Braasch-Schwersmann (Deutschland) - Marburg und der Deutsche Orden von Philipp dem Großmütigen bis ins 20. Jahrhundert

 

Maike Trentin-Meyer M.A. (Deutschland) - Das Deutschordensmuseum Bad Mergentheim zwischen Traditionspflege und Präsentation von Geschichte

 

Prof. Dr. Hans Mol (Niederlande) - Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens in den heutigen Niederlanden

 

Joris Capenberghs M.A. (Belgien) - The Land Commandery Alden Biesen: Monument and Cultural Landscape. New Challenges for Heritage Conservation and Management

 

14.00 Uhr: Mittagspause

 

16.00 Uhr

 

Dr. Giulia Rossi Vairo (Italien) - Das kulturelle Erbe des Deutschen Ordens in Apulien und Sizilien (The Cultural Heritage of the Teutonic Order in Apulia and Sicily)

 

Prof. Dr. Hubert Houben (Italien) - Deutschordensgeschichte im europäischen Geist: der gegenwärtige Stand der Wissenschaft

 

Schlußwort

 

Sonntag, 28.9.

 

9.00 Uhr

 

Exkursion zu Deutschordensburgen (Gniew/Mewe, Swiecie/Schwetz und Radzyn Chelminskie/Rehden)

 

 

 

Kontakt:

Präsident der Internationalen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens

Prof. Dr. Dr. h.c. Udo Arnold

Eichener Str. 32

D-53902 Bad Münstereifel


http://deutscher-orden.org/